§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr, Farbe

1. Der Verein führt den Namen Turnverein Neuenkirchen - Melle e. V..

2. Der Verein hat seinen Sitz in Melle – Neuenkirchen.

3. Der Verein führt die Farben Gelb/Blau.

4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck und Zielsetzung

1. Der Verein macht es sich zur Aufgabe,

a) die Sportinteressen der Vereinsmitglieder,
b) den Freizeit- und Breitensport,
c) den Gesundheitssport,
d) den allgemeinen Wettkampfsport und
e) den Leistungssport im Rahmen gegebener Möglichkeiten gleichermaßen zu fördern.

2. Der Verein macht es sich weiter zur Aufgabe, seinen Mitgliedern und besonders seinen jugendlichen Mitgliedern die Möglichkeit zur Betätigung in verschiedenen Angebotsformen zu gewähren und sportliche Leistungen durch gezielte Förderung zu erreichen.

3. Der Verein strebt darüber hinaus durch sportliche, kulturelle und gesellige Angebote eine sinnvolle Freizeitgestaltung für seine Mitglieder an.

4. Den unter Absatz 1 bis 3 genannten Zielen dienen regelmäßige Übungs- und Trainingsstunden, Wettkampfveranstaltungen, gesellige und kulturelle Veranstaltungen sowie Freizeitangebote.

5. Der Verein sieht es im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten auch als seine Aufgabe an, zur besseren Durchführung seiner in den Absätzen 1 bis 3 genannten Aufgaben Sport- und Begegnungsstätten zu erwerben, zu bauen, anzumieten und zu unterhalten und für die Instandsetzung der sich in seinem Besitz befindlichen Geräte zu sorgen.

6. Der Verein will darüber hinaus das Miteinander und die Verständigung insbesondere unter den Vereinsmitgliedern aus unterschiedlichen Herkunftsländern fördern.

7. Der Verein ist politisch, ethnisch und konfessionell neutral.

§ 3 Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwandt werden.

4. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

1. Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden.

2. Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar und nicht vererblich. Die Ausübung der Mitgliedschaftsrechte kann nicht einem anderen überlassen werden.

3. Der Verein unterscheidet aktive und passive ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder.

4. Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung unter Beifügung der Einzugsermächtigung für den Mitgliedsbeitrag vorläufig erworben. Im Ausnahmefall kann eine Rechnungsstellung beantragt werden. In diesem Fall wird eine Verwaltungsgebühr berechnet. Die Beitrittserklärung eines Minderjährigen bedarf der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters. Die Mitgliedschaft wird endgültig, wenn der Vorstand nicht innerhalb von drei Monaten schriftlich widerspricht.

5. Die Aufnahme in Organe des Vereins setzt eine Mitgliedschaft voraus.

6. Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstandes durch Hauptausschuss ernannt.

7. Die Mitgliedschaft endet

a) durch freiwilligen Austritt. Der Austritt ist nur zum Schluss eines Kalendervierteljahres möglich. Die Kündigung ist spätestens vier Wochen vorher schriftlich zu Händen des Vorstandes zu erklären.
b) durch Tod einer natürlichen bzw. Auflösung einer juristischen Person.
c) durch Ausschluss ( siehe § 7) aus dem Verein.

§ 5 Mitgliedsbeiträge

1. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages und dessen Fälligkeit werden vom Hauptausschuss bestimmt.

2. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

3. Mitglieder, die sich unverschuldet in einer wirtschaftlichen Notlage befinden, kann auf Antrag von der Beitragszahlung ganz oder teilweise befreit werden. Über den Antrag entscheidet der Vorstand.

§ 6 Rechte und Pflichten

1. Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszweckes an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

2. Jedes Mitglied ist verpflichtet, sich nach der Satzung und den weiteren Ordnungen des Vereins zu verhalten. Alle Mitglieder sind zu gegenseitiger Rücksichtnahme und zur Einhaltung gemeinsamer Wertvorstellungen verpflichtet.

3. Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen verpflichtet.

§ 7 Vereinsausschluss

1. Der Ausschluss kann nur durch den Vorstand beschlossen werden:

a) wenn das Mitglied trotz schriftlicher Aufforderung mit der Bezahlung von Mitgliedsbeiträgen für eine Zeit von mindestens 6 Monaten in Rückstand gekommen ist,
b) bei groben Verstößen gegen die Vereinssatzung oder die Satzung eines Verbandes, dem der Verein als Mitglied angehört und
c) wenn sich das Mitglied unehrenhaft verhält oder das Ansehen des Vereins oder eines Verbandes, dem der Verein angehört, durch Äußerungen oder Handlungen herabsetzt.

2. Der Ausschluss ist dem Mitglied mitzuteilen. Gegen den Beschluss steht dem Mitglied ein Einspruch an das Vereins-Schiedsgericht zu.

3. Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder verlieren jedes Anrecht an den Verein und seine Einrichtungen. Bestehende Forderungen des Vereins erlöschen nicht durch einen Austritt oder Ausschluss, sondern bleiben bis zur Erledigung in voller Höhe bestehen.

4. Für Jugendliche gelten auch die vorstehenden Bestimmungen. Ein Berufungsrecht an das Vereins-Schiedsgericht besteht aber nur durch den gesetzlichen Vertreter.

§ 8 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

a) die Hauptversammlung
b) der Vorstand
c) der Hauptausschuss

§ 9 Hauptversammlung

1. Die Hauptversammlung ist das oberste beschließende Organ des Vereins.

2. Die Hauptversammlung findet im ersten Quartal jeden zweiten Jahres statt oder auf Antrag von mindestens ¼ sämtlicher stimmberechtigter Vereinsmitglieder.

3. Sie ist vom 1. Vorsitzenden mindestens zwei Wochen vorher unter Mitteilung der Tagesordnung durch Veröffentlichung im „Meller Kreisblatt“ einzuberufen.

4. Die Hauptversammlung ist zuständig für:

a) Satzungsänderungen,
b) Änderung des Vereinszwecks,
c) die Beschlussfassung über eine Verschmelzung des Vereins mit anderen Vereinen,
d) die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins,
e) die Wahl des Vorstandes,
f) die Wahl der Rechnungsprüfer,
g) die Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und der übrigen Organe,
h) die Entgegennahme des Berichtes der Rechnungsprüfer,
i) die Genehmigung des Geschäfts- und Kassenberichtes,
j) die Entlastung des Vorstandes,
k) die Behandlung von Vorlagen des Vorstandes und Anträgen der Mitglieder,
l) die Behandlung von sonstigen Angelegenheiten und Anträgen,
m) die Bestimmung der Vereinsfarben und des Vereinslogos,

5. Die Tagesordnung soll folgende Punkte enthalten:

a) Rechenschafts- und Kassenbericht,
b) Kassenprüfungsbericht,
c) Beschlussfassung über Anträge,
d) Entlastung des Vorstandes,
e) Neuwahlen,

6. Anträge zur Hauptversammlung müssen spätestens eine Woche vor der Hauptversammlung schriftlich beim 1. Vorsitzenden eingereicht werden. Verspätet eingereichte Anträge können nicht mehr auf die Tagesordnung gesetzt werden. Ausgenommen hiervon sind Dringlichkeitsanträge, die mit dem Eintritt von Ereignissen begründet werden, die nach Ablauf der Antragsfrist eingetreten sind.

7. Die Hauptversammlung wird vom 1. Vorsitzenden geleitet, im Falle seiner Verhinderung vom 2. Vorsitzenden.

8. Die Beschlüsse der Hauptversammlung werden in einfacher Mehrheit gefasst. Für Satzungsänderungen ist die Mehrheit von 2/3 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

9. Alle Vereinsmitglieder ab 16 Jahren sind stimmberechtigt.

10. Über den Verlauf der Hauptversammlung, insbesondere der Beschlüsse, ist ein Protokoll zu führen, das vom Schriftführer und Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

§ 10 Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:

a) dem 1. Vorsitzenden,
b) dem 2. Vorsitzenden
c) dem Kassenwart und
d) dem Schriftführer

2. Es können weitere Vorstandsmitglieder berufen werden. Diese führen die Bezeichnung „Vorstand“, die mit einer Funktionsbezeichnung verbunden werden kann.

3. Der Vorstand wird von der Hauptversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl im Amt. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Wiederwahl eines Vorstandsmitglieds ist zulässig.

4. Der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende sind Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Jeder ist allein vertretungsberechtigt.

5. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Satzung und der Beschlüsse der Hauptversammlung. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Vorsitzenden, bei dessen/deren Abwesenheit die seines Vertreters/ihrer Vertreterin. Der Vorstand ordnet und überwacht die Tätigkeit der Abteilungen; er ist berechtigt, für bestimmte Zwecke Ausschüsse einzusetzen. Über seine Tätigkeit hat der Vorstand der Hauptversammlung zu berichten.

6. Die Vorstandssitzung leitet der/die 1. Vorsitzende, bei dessen Abwesenheit der/die 2. Vorsitzende. Die Beschlüsse des Vorstands sind zu Beweiszwecken zu protokollieren und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben.

7. Ein Vorstandsbeschluss kann ggf. auf schriftlichem Wege oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären.

§ 11 Der Hauptausschuss

1. Der Hauptausschuss besteht aus:

a) dem Vorstand,
b) dem von der Hauptversammlung zu wählenden 2. Kassenwart,
c) den von der Hauptversammlung zu wählenden Ehrenvorsitzenden
d) den von den Abteilungsversammlungen zu wählenden Abteilungsleiter und
ihren Stellvertretern,
e) dem von den Jugendlichen gewählten Jugendvertreter,
f) dem Geschäftsführer (beratend) und
g) den Vorsitzenden von evtl. berufenen Ausschüssen (beratend).

2. Die Zustimmung des Hauptausschusses ist erforderlich für folgende Maßnahmen und Rechtsgeschäfte:

a) Erlass von Vereinsrichtlinien und Ordnungen
b) Zulassung und Auflösung von Abteilungen
c) Einrichtung und Abberufung von ständigen Ausschüssen, Ausschüssen auf Zeit für bestimmte Aufgaben und Beauftragten.
d) Festlegung des Mitgliedsbeitrages und einer Aufnahmegebühr.
e) Koordinierung des Übungs- und Wettkampfbetriebes und der Veranstaltungen
f) finanzielle Verpflichtungen, die über den Haushaltsplan hinausgehen und den Verein jährlich im Einzelfall mit mehr als 5.000,00 Euro belasten
g) Aufnahme von Krediten die nicht im Haushaltsplan vorgesehen sind
h) Erwerb, Veräußerung und Belastung von Liegenschaften
i) Ernennung von Ehrenmitgliedern

3. Der Vorstand berichtet dem Hauptausschuss über die Lage des Vereins.

4. Der Hauptausschuss wird vom Vorstand mindestens dreimal jährlich
einberufen. Er ist vom Vorstand einzuberufen, wenn mindestens fünf
Hauptausschussmitglieder es wünschen.

§ 12 Strafbestimmungen Maßregelungen und Sanktionen

1. Gegen Mitglieder, die gegen die in § 7 Abs. 2 aufgezählten Mitgliederpflichten, gegen Bestimmungen dieser Satzung oder die Vereinsordnungen verstoßen haben, kann der Vorstand nach vorheriger Anhörung des Betroffenen folgende Maßregelungen und Sanktionen verhängen.

a) eine Verwarnung,
b) einen Verweis,
c) Sperren für den Spiel- und Wettkampfbetrieb,
d) ein Platz- und Hausverbot,
e) Geldstrafen bis zu 500,00 Euro.

2. Verwarnung und Verweis können nach vorheriger Anhörung des Betroffenen auch von den Abteilungsleitern schriftlich ausgesprochen werden. Der Vorstand ist darüber unverzüglich zu unterrichten.

3. Entsteht dem Verein durch das satzungswidrige Verhalten des Mitglieds ein Schaden, so bleibt die Verpflichtung zum Ersatz des entstandenen Schadens von der Verhängung einer Maßregelung oder Sanktion unberührt.

4. Der Betroffene kann nach Verhängung der Maßnahme oder Sanktion
innerhalb von zwei Wochen nach Ergehen der Maßnahme oder Sanktion
schriftlich zu Händen des Vorstandes Beschwerde einlegen. Über die
Beschwerde entscheidet das Schiedsgericht binnen einer Frist von drei
Wochen. Die Entscheidung des Vereinsschiedsgerichts ist endgültig. Sie ist
dem Betroffenen schriftlich bekannt zu geben.

§ 13 Schiedsgericht

1. Das Schiedsgericht besteht aus fünf Vereinsmitgliedern. Diese werden von der Hauptversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie dürfen keine andere Funktion im Verein bekleiden. Die Mitglieder wählen unter sich
den Vorsitzenden und den Schriftführer. Die anderen Mitglieder sind Beisitzer.

2. Aufgabe des Schiedsgerichtes ist es, alle Streitigkeiten im Verein zu schlichten und darüber zu entscheiden, wenn es dazu von einem Beteiligten angerufen wird.

3. Das Schiedsgericht bestimmt sein Verfahren selbst.

4. Beschlüsse des Vereins-Schiedsgerichtes sind für alle Beteiligten bindend.

§ 14 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann auf einer Hauptversammlung beschlossen werden, auf deren Tagesordnung die Beschlussfassung über die Vereinsauflösung den Mitgliedern angekündigt ist. Der Beschluss bedarf einer Mehrheit von ¼ der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.

2. Sofern die Hauptversammlung nichts anderes beschließt, sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende einzeln vertretungsberechtigte Liquidatoren (Abwicklung der Vereinsauflösung).

3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vereinsvermögen an die Stadt Melle, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige, sportliche Zwecke zu verwenden hat.

 

49326 Melle-Neuenkirchen, den 23. März 2007